Mauer – ein Bauernmarkt in Entwicklung

Unter der Leitung von Manuel Scherscher trafen sich GR Claudia Marksteiner, GR Markus Brandstetter, Michaela Pfaffeneder und Michaela Klem um an der Einführung eines Bauernmarktes zu arbeiten.

Die Vorschläge der Volkspartei Amstetten und ihrer Ortsgruppe Mauer/Greinsfurth, wie dem Bau von „Jungem Wohnen“ sowie der Einführung eines Bauernmarktes im Ortsteil, fand großes Echo in der Bevölkerung.

Um hier diese Themen voranzutreiben brachte man für die Errichtung von „Jungen Wohnen“ in allen Ortsteilen einen Initiativantrag in der Gemeinde ein. Hier führt nun StR Andreas Gruber Gespräche wie solche Projekte in allen Ortsteilen realisiert werden können.

Besonders positiv bewertet wurde durch die Bürgerinnen und Bürger, die Idee eines Bauernmarktes am Ortsplatz in Mauer. Daher traf sich eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Ortsparteiobmann Manuel Scherscher, um über die Realisierung des „Mauringer Bauernmarktes“ zu beraten. Dabei konnte mit Michaela Pfaffeneder und Michaela Klem bereits zwei Mitstreiterinnen gewonnen werden. Gemeinderätin Claudia Marksteiner, die als Landwirtin ausgezeichnet vernetzt ist, spricht bereits mit weiteren interessierten Anbietern regionaler Produkte. So gibt es Produzenten die Brot, Milchprodukte, Gemüse, Fleisch und Fisch anbieten würden. Jedoch können sich auch gerne weitere Interessenten unter claudia.marksteiner(at)gmx.at melden, die ihre Produkte anbieten möchten.

„Wir waren mehr als überrascht über diese vielen positiven Rückmeldungen und man spürte hautnah wie sehr die Menschen vor Ort sich Projekte für ihren Ortsteil wünschen. Daher prüfen wir zurzeit wie die rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen, sowie die Plattform aussehen könnte die den Bauernmarkt organisiert. Ein Ziel wäre es 2019 mit einer Testphase zu beginnen in der man die regionalen Spezialitäten anbietet. Dafür ist jedoch noch einiges zu tun und wir arbeiten mit großer Begeisterung daran“, berichten Manuel Scherscher und GR Claudia Marksteiner erfreut.

Doch auch bei diesem Projekt denkt man bei der Volkspartei einen Schritt weiter. So wäre auch eine Zusammenarbeit mit den örtlichen Vereinen möglich, die sich abwechselnd im Rahmen des Bauernmarktes präsentieren können und den Bauernmarkt zu einem echten sozialen Treffpunkt mit Mehrwert entwickeln könnten.

„Bei den unzähligen durch das Rathaus eingesetzten Arbeitsgruppen, die zurzeit in Amstetten laufen, ist es für mich besonders erfrischend, dass es konkrete Ideen gibt an denen gearbeitet wird. Ich möchte mich an dieser Stelle für das Engagement und die Bereitschaft hier intensiv für den eigenen Ortsteil zu arbeiten herzlich bedanken. Zurzeit rede ich mit meinen Kontakten im Land Niederösterreich um Best Practice Beispiele abzufragen und mögliche Partnerschaften zu knüpfen. Ich denke hier kann auch über die Gemeindegrenze hinweg sich etwas entwickeln das der Region nutzt und die Menschen zusammenbringt“, bedankt sich Fraktionsobmann GR Markus Brandstetter bei allen Beteiligten.