Mehr Komfort für Pendler

Bildtext: Bürgermeister Werner Krammer und Gemeinderat Markus Brandstetter beim Lokalaugenschein.

Bahnfahren ist vorbildlich – weil umweltfreundlich. Um noch mehr davon zu überzeugen vom Auto auf die Bahn umzusteigen, braucht es aber insbesondere im Ybbstal bessere Verbindungen.  Um Verbesserungen in die Tat umzusetzen, schauten sich die Kommunalpolitiker, der Amstettner Gemeinderat Markus Brandstetter und Bürgermeister Werner Krammer, die derzeitige Situation vor Ort an. Insbesondere Zugverbindungen und Anschlussmöglichkeiten.   Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2017 fährt die WESTbahn nicht nur wie bisher von Wien Westbahnhof, sondern zusätzlich auch von Wien Praterstern über Wien Hauptbahnhof nach Salzburg. Durch den zukünftigen Halbstundentakt ergeben sich für Reisende, die aus Richtung Waidhofen nach Linz pendeln und dazu in Amstetten umsteigen müssen, noch mehr Anschlüsse an schnelle Verkehrsverbindungen nach Linz.   Der Komfort für Pendler soll aber noch weiter steigen und auch das Bewusstsein welch Vorteile Bahnfahren hat.  „Insbesondere der Zusammenschluss von Waidhofen und Amstetten muss besser werden, um das Bahnfahren in unserer Region zu attraktiveren. Wir leben in einer gemeinsamen Region, für die wir auch gemeinsam an einem Strang ziehen müssen“, ist Bürgermeister Werner Krammer überzeugt.   Verbessert werden muss auch die derzeit vorhandene  Infrastruktur – größere Park- and Rideanlagen mit genügend Abstellplätzen und ein stärkerer Anreiz dafür, Fahrgemeinschaften zu bilden.  

Wenn wir Lösungen in Sachen Mobilität entwickeln wollen ist der gemeinsame Austausch das beste Mittel. Wir benötigen die Zusammenarbeit um für Pendler und die Menschen der Region optimale Lösungen anbieten zu können. Gerade in der Region um Waidhofen gibt es einige Projekte die auch für Amstetten interessant sein könnten und ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Werner Krammer“, betont der Amstettner GR Markus Brandstetter.