Zukunft des Wohnbaues in Amstetten

Foto: Direktor Christian Rädler und Baumeister Manfred Schaufler von der NÖ Wohnbaugruppe trafen sich in Amstetten mit Vzbgm. Dieter Funke, Fraktionsobmann GR Markus Brandstetter und StR Andreas Gruber um vor Ort über die Ist-Situation und mögliche zukünftige Projekte in Amstetten zu sprechen.

Für die Volkspartei ist neben leistbaren Wohnen in Amstetten vor allem auch das Thema Generationenwohnen und Junges Wohnen ein großes Anliegen.

Im Rahmen des Sommerarbeitsprogrammes der Volkspartei Amstetten trafen sich Vizebürgermeister Dieter Funke, Fraktionsobmann GR Markus Brandstetter und Stadtrat Andreas Gruber mit Direktor Christian Rädler und Baumeister Manfred Schaufler der NÖ Wohnbaugruppe. Inhalt des Gespräches war die Zukunft und Weiterentwicklung des Wohnbaues in Amstetten, einem der Arbeitsschwerpunkte der ÖVP Fraktion.

In einem ersten Schritt ging es um den Austausch über aktuelle Bauvorhaben und Projekte sowie neue Wohnformen. Dabei kann die Wohnbaugruppe auf zahlreiche erfolgreiche Projekte in Amstetten und ganz Niederösterreich verweisen. Für die Volkspartei ist neben leistbaren Wohnen in Amstetten vor allem auch das Thema Generationenwohnen und Junges Wohnen ein großes Anliegen.

„Wir konnten mit unserer Initiative 2014 im Gemeinderat ein gemeinsames Modell für Start-Wohnungen entwickeln, dass die Gemeindeeigenen Wohnungen betrifft. Jedoch geht es uns um neue Wohnungen die den jungen Menschen ein erstes Heim mit entsprechender Lebensqualität bietet. Voraussetzung sind jedoch Baurechtsgründe die den Wohnbaugenossenschaften zur Verfügung gestellt werden. Diese bleiben im Eigentum der Gemeinde und erspart den Bauträgern die Kosten für den Grundkauf und somit können Wohnungen billiger angeboten werden. Aber auch die Gemeinden profitieren – diese erhalten für ihre junge Bevölkerung leistbaren Wohnraum und zusätzlich Pachtzahlungen aus den bebauten Grundstücken. Jedoch wie so oft in Amstetten fehlt es hier an einer Strategie und an geeigneten Baugründen seitens der SPÖ geführten Gemeinde“, zeigt StR Andreas Gruber die Vorteile solcher Modelle auf und fordert ein Umsetzungskonzept ein.

Aber auch die Themenbereiche Mobilität und Wohnen stellen aus Sicht der Volkspartei eine Chance für Amstetten dar. Hier bietet Amstetten als Schnittpunkt des öffentlichen Verkehrs die besten Voraussetzungen. „Wenn wir heute bereits über Modelle nachdenken wo Wohnraum gleichzeitig mit z.B. Citybus-Jahreskarten, einem Car-Sharing System oder einem E-Bike-Leihsystem angeboten werden, erhalten wir einen echten Mehrwert. Einerseits müssten dadurch weniger teure Parkplätze bei Hausanlagen errichtet werden, hätten Innerstädtisch optimierten Verkehr und dadurch auch eine Verbesserung der Lebensqualität in Amstetten. Aber auch die laufenden Kosten der Haushalte könnten sich reduzieren, wenn das Zweitauto Familienintern eingespart werden könnte“, möchte Brandstetter diese Ideen vorantreiben.
Zusätzlich war auch das Thema Innenstadt- und die Ortsteilentwicklung ein zentraler Punkt des Gesprächs. So wurde über Projekte und Möglichkeiten in Innenstadtlagen sowie Erfahrungswerte aus anderen Gemeinden berichtet. Dabei wurde auch der Vorschlag von Vizebürgermeister Dieter Funke, die zentralen Lagen durch Erhöhung der Bauklassen der bestehenden Objekte aufzuwerten, besprochen. Durch Funkes Anregung wären zusätzliche Stockwerke möglich die eine Vielzahl an Nutzungen zulassen. „Wir sehen hier eine klare Möglichkeit der Stadtgemeinde aktiv zu werden und interessante Projekte zu unterstützen die Wohnraum und somit Leben in die Innenstadt und Ortszentren bringen. Jedoch muss das nicht sofort mit der Gießkanne und einer generellen Erhöhung der Bauklassen erfolgen, sondern soll dies im Zusammenhang mit konkreten Projekte gemeinsam mit den Hauseigentümern und der Stadtgemeinde erfolgen“, berichtet Funke.
 
Um die Themen voran zu treiben wird es daher in nächster Zeit von Seiten der Volkspartei weitere Termine geben um gemeinsame Projekte zu entwickeln und Anregungen aus bestehenden Anlagen zu erhalten. Damit wollen die ÖVP Mandatare entsprechenden Wohnraum entwickeln der eine positive Zukunftsvision Amstettens unterstützt.